WOCHENENDHAUSVERSICHERUNGEN
Direkt zum Seiteninhalt

Die Bruttogrundfläche von Gebäuden

Die Bruttogrundfläche von Gebäuden ist die Summe der bezogen auf die jeweilige Gebäudeart marktüblich nutzbaren Grundflächen aller Grundrissebenen eines Bauwerks mit Nutzungen nach DIN 277-1:2005-02 und deren konstruktive Umschließungen. Die Frage nach der Bruttogrundfläche sollten Sie in der Grundsteuererkärung beantworten können.

Grundflächen von waagerechten Flächen sind aus ihren tatsächlichen Maßen, Grundflächen von schräg liegenden Flächen (z. B. Tribünen, Zuschauerräumen, Treppen und Rampen) aus ihrer vertikalen Projektion zu ermitteln.
Die Bruttogrundfläche (BGF) ist in Quadratmeter anzugeben. Bei der Ermittlung der BGF wird zwischen folgenden Bereichen unterschieden:
  • Bereich a: überdeckt und allseitig in voller Höhe umschlossen
  • Bereich b: überdeckt, jedoch nicht allseitig in voller Höhe umschlossen
  • Bereich c: nicht überdeckt

Die Nebenherstellungskosten berücksichtigen nur die BGF der Bereiche a und b. Der Bereich c wird nicht erfasst. Einzelheiten ergeben sich aus der nachstehenden Abbildung. Zuordnung der Grundflächen zu den Bereichen a, b und c

Gebäudegrundfläche ermitteln

Ermittlung der Bruttogrundfläche

Für die Ermittlung der BGF sind die äußeren Maße der Bauteile einschließlich Bekleidung (z. B. Putz, Außenschalen mehrschaliger Wandkonstruktionen) in Höhe der Boden- oder Deckenbelagsoberkanten anzusetzen. BGF des Bereiches b sind an Stellen, 8 an denen sie nicht umschlossen sind, bis zur vertikalen Projektion ihrer Überdeckung zu ermitteln.

BGF von Bauteilen (Konstruktions-Grundflächen), die zwischen den Bereichen a und b liegen, sind dem Bereich a zuzuordnen. Nicht zur BGF gehören Flächen, die ausschließlich der Wartung, Inspektion und Instandsetzung von Baukonstruktionen und technischen Anlagen dienen (z. B. nicht nutzbare Dachflächen, fest installierte Dachleitern und -stege, Wartungsstege in abgehängten Decken).

Nicht berücksichtigt bei der Ermittlung der BGF werden: - Kriechkeller, - Kellerschächte, - Außentreppen, - nicht nutzbare Dachflächen - auch Zwischendecken, - Balkone (auch wenn sie überdeckt sind) und - Spitzböden (zusätzliche Ebene im Dachgeschoss, unabhängig vom Ausbauzustand). Auf die BGF anzurechnen sind nutzbare Dachgeschossflächen. Weitere Einzelheiten ergeben sich aus der nachstehenden Abbildung.

 

Zurück zum Seiteninhalt